Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu. Ok Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Fernrohrland

FERNROHRL.FILTER-UMBAU CANON EOS 1200 D

ArtNr.: 861000
Nicht auf Lager
    Lieferzeit 1-4 Wochen
    individuellen Liefertermin erfragen
ASTRO UMBAUSERVICE CANON EOS 1100 D

Achtung: Zur Zeit bieten wir diesen Umbauservice nicht an!


Umbauservice von Canon EOS Kameras für astrofototauglichen Einsatz

Neu: Canon EOS 100 D mit verringertem Dunkelstrom gegenüber dem Vorgänger Modell.
================================================================

Handelsübliche Digitale Spiegelreflex Kameras haben bei der Langzeit Astrofotografie einen wesentlichen Nachteil:

Bei der in der Astrofotografie sehr wichtigen H-alpha Linie ist die Empfeindlichkeit nur noch sehr gering.

Das meiste Licht des langwelligen roten Bereiches im Spektrum wird durch ein Filter in der Kamera abgeblockt. Bei der normalen Tageslicht Fotografie ist dieser Filter durchaus sinnvoll, da er eine äußerst differenzierte Farbbalance gewährleistet.

In den Canon Kameras sitzen vor dem Chip eine ganze Reihe von Filtern und anderen optischen Elementen. Bei unserem Astro-Umbau wird nur ein Filterelement ausgebaut und durch keinen anderen Filter ersetzt.

Durch den Ausbau des ersten Filterelementes erhöht sich die Rotempfindlichkeit im Bereich der H-alpah Linie um etwa das Doppelte!


Fernrohrland bietet einen einmaligen Umbauservice mit voller Garantieleistung an!

Das heißt, wir geben nicht nur für den Umbau selbst eine Gewährleistung, sondern auch für die umgebauten Kameras!

Die Garantie Ihrer bei uns gekauften Canon Kameras erlischt durch den Umbau nicht.

Diese Garantieliestung ist nur für bei uns gekaufte und umgebaute Kameras gültig!

Generell bauen wir nur Kameras um, die bei uns gekauft wurden.

Canon 450D, 1000D, 1100D, 550D, 600D als Astrokameras

oder auch, eine Einsteigerkamera wird erwachsen.

Als Canon die 450 D vorgestellt hat waren viele erstmal erstaunt, dass nun SD Karten zur Verwendung kommen und auch die Akkus für die Kamera haben sich geändert. Das sind Dinge die erstmal eine Hemmschwelle darstellen auf ein neues Model zu wechseln und die Frage aufwirft, warum hat Canon das getan?

Als die 450 D entwickelt wurde war klar, dass ein noch kleineres Einsteigermodel die Palette nach unten abrunden soll. Daher wurde die 450D deutlich aufgewertet und viele Altlasten über Bord geworfen. Da die Kamera mit 1/4000s eine noch recht moderate kürzeste Verschlusszeit hat und auch die Blitzsynchronzeit mit 1/200s nicht allzu kurz ist, war es möglich das alte Konzept von 4 Lamellen pro Verschlussvorhang aufzugeben und zu einem Vorhang aus 2 bzw. 3 Lamellen überzugehen. Dies reduziert die Fehleranfälligkeit deutlich. Zur Überwachung der Batterie- und Speicherkartendeckel wurden die anfälligen Mikroschalter durch zuverlässige Eigenkonstruktionen ersetzt. Auch kommt es immer wieder vor, dass sich die Pins im CF Schacht verbiegen oder gar abbrechen. Da die Pins direkt mit der Hauptplatine verlötet sind, kann sich das schnell zum finanziellen Totalschaden entwickeln. Mit Einführung von SD Karten wurde das Problem mit erledigt. Diese Liste an kleinen nicht sofort offensichtlichen Verbesserungen ließe sich noch länger fortsetzen.


Wie wird die Kamera zu Astrokamera? Durch den Staubrüttelfilter sind die sonst miteinander verklebten Filtergruppen vor dem Sensor in einzelne Elemente aufgeteilt und es lässt sich speziell der Teil entfernen, der für astronomische Aufnahmen störend ist. Auf dem Bild ist rechts ein Sensor in Originalzustand zu sehen und links wurde das Filterglas bereits ausgebaut und liegt vor dem Sensor. Es hat eine cyane Färbung und blockiert damit das langwellige rote Spektrum um die berühmte H-alpha Linie. In dem schematischen Bild von Canon ist das auszubauende Glas mit „Phase layer, Infrared-absorption glass“ bezeichnet. Wie leicht zu erkennen ist, bleibt der optische Tiefpassfilter zur Moiré Unterdrückung und auch die Infrarot reflektierende Beschichtung auf dem ersten „Low Pass Filter“ inklusive automatischer Staubentfernung erhalten. Man bekommt also eine bei H-alpha voll empfindliche Kamera, die Infrarotempfindlichkeit steigt nur minimal an und der Tiefpassfilter kann unter bestimmten Bedingungen um 25% schwächer ausfallen. Mit anderen Worten, beste Bedingungen für grandiose Astrobilder.


Mit der Entfernung des Filters ist es aber nicht getan, es ändert sich auch der Strahlengang zum Sensor. Dies äußert sich erstmal in einem Autofokus der nicht mehr trifft. Manche Kameraumbauer pfuschen nun am AF Hilfsspiegel, andere lassen den AF elektronisch bei Canon nachjustieren, aber das führt alles zu Folgeproblemen. Je nach Methode kann man dadurch nicht mehr mit dem Sucher scharf stellen, es passt nur noch der mittlere Fokuspunkt oder auch Fremdobjektive mit unendlich Anschlag lassen sich nicht mehr auf Sterne fokussieren. Der einzig richtige Weg ist das Auflagemaß vom Sensor zu verändern, denn damit umgeht man alle diese Probleme. Alternativ kann man auch einen Dummyfilter anstelle des ausgebauten Filters einbauen, dadurch erzeugt man aber zwei unnötige Luft-Glas-Übergänge, die zum einen Reflexionen erzeugen können und zum anderen noch Staubpartikel anlagern können, vom Preis ganz zu schweigen..


Welche technischen Daten machen die 1100 D optimal für die Astronomie?

* Moderner 12,2 Mpix Sensor, der von den meisten Objektiven noch aufgelöst werden kann

* 14 bit Bildwandler für rauscharme Bilder auch in den Schatten

* kostengünstige Umrüstung für hohe H-alpha Empfindlichkeit

* automatische Staubentfernung auch nach Astroumbau

* LiveView für exakte Fokussierung auch am Teleskop

* leistungsstarker Akku

* geringes Gewicht am Teleskopauszug

* bis ISO 800 ohne Qualitätsverlust

* Live View auch über den Loptop, super exakte Scharfeinstellung möglich

* Weißabgleichskorrektur für normale Tageslichtbilder

Und mit dem letzten Punkt kann auch die Frage geklärt werden, ob man mit einer auf Astro umgebauten Kamera noch normale Bilder machen kann.

Die Kamera ist für Rottöne erstmal doppelt so empfindlich im Vergleich zu vorher und daher werden die Bilder rotlastig.
Es gibt aber eine Möglichkeit in der Kamera eine Weißabgleichskorrektur einzustellen.
Diese reduziert per interner Software das Rot, wodurch mit automatischem Weißabgleich wieder normale Bilder entstehen.
Der Farbton wird zwar nicht ganz exakt getroffen, dies fällt aber meist nur im direkten Vergleich auf. Hier ein paar Beispielbilder.


Wir informieren Sie gern darüber, falls der Preis dieses Artikels Ihrem Wunschpreis entspricht.

Prüfcode
Es liegen keine Kommentare zu diesem Artikel vor.

Warum zu FERNROHRLand:

  •   seit über 60 Jahren am Markt
  •   professionelle Beratung von Profis für Profis
  •   grosse Ladenfläche, mit Aussicht
  •   mehr als 3.000 Artikel sofort ab Lager
  •   herstellerunabhängig, mit grosser Auswahl
  •   Mietservice
  •   Abholung im Ladengeschäft möglich

  •  Ladenöffnungszeiten
     Montag bis Freitag 9:00 bis 13:00 Uhr
  •  und 14:00 bis 18:30 Uhr. 
     Samstag 10:00 bis 14:00 Uhr durchgehend.

Unsere Partner



DHL Logo

 
 
 
 
* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten